Léticia (Stadt am Amazonas)


Am Dreiländereck (Kolumbien-Peru-Brasilien)

ist Léticia die ärmste Gegend von Kolumbien.

Hier leistete SKHS erste Spontanhilfe im Falle

der Naturkatastrophe, dem Erdbeben.

Spontane Hilfe bei Naturkatastrophen

Pastor Julio

wöchentlich im Lokalradio zu hören.

Gründung von Ministerio de Missiones

Pastorenfamilie

Nach der Ausbildung meines Sohnes Alejandro übernahm er mit seinen Freunden, Pastor Julio und seiner Frau Jenni eine 6-Köpfige Gemeinde in Leticia. Daraus bildete sich "Ministerio de Missiones". Ihre Arbeit gilt den vielen armen vernachlässigten Kindern, die zur Prostitution gedrängt werden, um ihre Nahrung zu beschaf-fen.
 

Dank finanzieller und tatkräftiger Unterstützung aus der Schweiz und meiner Bauplanung wurde das  Gemeindegebäude (15m x 35m) erstellt und das Pastorenhaus, das noch im Rohbau ohne Fensterund Türen ist, konnte bezogen werden. Diese Gemeinde ist sehr schnell gewachsen und zählt heute über 500 Mitglieder.
 

Pastorenhaus

Die Gemeinde hat Kinderprogramme und ein Verpflegungsprojekt für die Ärmsten ins Leben gerufen und dient auch den Bedürftigen mit einem hervorragenden Seelsorgedienst. Heute ist diese Gemeinde selbsttragend und bewältigt die anfallenden Aufgaben und Bedürfnisse eigenständig. Die Hilfe von SKHS aus der Schweiz ist nur noch in Katastropenfällen aktiv.